LINK: Theaterscoutings im April und Mai: Publikumsgespräche und Spielstättentouren durch alle Berliner Bezirke

Es werden immer mehr: Theater der Freien Szene, die Theaterscoutings und damit allen interessierten Besucher_innen die Türen öffnen. Das heißt: Publikumsgespräche und Stückeinführungen anbieten oder im Rahmen von Führungen Blicke hinter die Kulissen gewähren.

Das begrüßen wir! Schließlich stellt die durch unseren Partner Theaterscoutings initiierte Theatervemittlung eine Erweiterung der Kommunikation mit den Publika dar, die natürlich nicht Kritik, wie wir sie versuchen, ersetzen kann.

Die Sophiensäle sind dabei, aber auch das TiK in Friedrichshain

Theaterscoutings lädt in den nächsten Wochen z.B. zur Nachbesprechung von „Schwarz gemacht“ oder zum Weiterlesen

LINK: Sommerpause – nix los? Falsch! Theaterscoutings gibt Tipps, was in den nächsten zwei Monaten zu tun ist.

Wir hatten ja schon vor einiger Zeit vor Theaterscoutings gewarnt: Die Avantgarde der Theatervermittlung meint es ernst und wird bei Ignoranz der Berliner Freien Szene gegenüber keine Ausreden mehr gelten lassen. Genauso wenig wie wir übrigens. Gerade im Sommer, wenn die staatlichen Theater Urlaub machen, belebt die Freie Szene die Stadt, mit Theaterstücken und Performances, die alles andere als Lückenfüller sind: Vor allem das gute Wetter ermöglicht Aufführungen, die es während der regulären Spielzeit nicht gibt.

Bevor hier ein detaillierter Überblick über das Berliner Sommerprogramm erscheint, macht Theaterscoutings schon mal neugierig mit allen wichtigen Begleitveranstaltungen zur Freien Szene in den nächsten Monaten. Das heißt: mit Theaterscoutings, Partner vom Unruhe-Blog, kann man einen Blick hinter die Kulissen werfen, Proben besuchen, sich mit der Dramaturgin unterhalten und mit den Künstlern einen heben Weiterlesen

LINK: Die Angst vor der Freien Szene überwinden – Theaterscouting-Programm startet

Freie Szene rules! Es gähnt zwar nach wie vor der Schlund der Prekarität und es scheitern Freie Szene-Produktionen an ihrem Anspruch, um dann z.B. von Unruhe im Oberrang zerrissen zu werden. Aber – und davon sind wir bei Unruhe im Oberrang vielleicht noch mehr überzeugt als viele freie Theaterschaffende selbst – die Freie Szene ist es wert, wahrgenommen zu werden: Hier passieren Sachen, die anderswo nicht passieren. Die Vielfalt der Freien Szene holt auch ein Maxim Gorki Theater als Berliner Staatstheater noch längst nicht ein, diese Vielfalt wird auch nicht erschöpfend vom HAU oder von Festivals wie F.I.N.D. oder Foreign Affairs und erst recht nicht vom Theatertreffen, das gerade läuft, repräsentiert.

Aber wie lernt man die Freie Szene Berlin am besten kennen? Wo fängt man an?

Dafür gibt’s Unruhe im Oberrang, eine ganze Reihe von Theaterblogs und: Dafür startet jetzt das Theaterscouting-Programm als Teil des PAP, ein groß angelegtes, subventioniertes Projekt, das sowohl Lobbyarbeit als auch Unterstützung für Theaterschaffende und Theatervermittlung leisten möchte.

Weiterlesen