VORSCHAU: Was läuft im Dezember?

Den Monatsanfang bemerkt man meist durch die fällige Miete. Und durch die Monatsvorschau von Unruhe im Oberrang. Dass auch Theater Miete zahlen und deswegen (gerade die kleinsten) durch Gentrifizierung bedroht sind, war u.a. Thema der letzten tip-Ausgabe mit einem lesenwerten Artikel von Peter Laudenbach. Allerdings: Die hier formulierten Lösungsansätze haben nicht mehr viel mit den kleinen Theatern zu tun und um Gentrifizierung geht’s am Ende sowieso nicht mehr. Wir gehen derweil ins Theater, ob sie schon als Standortfaktor gelten oder nicht.  Aus der Aufführungsvielfalt der kleinen Berliner Bühnen haben wir – ganz skrupellos – für den Dezember eine Handvoll Premieren herausgeklaubt. Wie immer gilt: Hingehen auf eigene Gefahr, es können gute Stücke darunter sein! Weiterlesen

Ich-setz-mich-mit-Nazis-auf-die-Couch-Theater: Mikats „Unter drei“ im Ballhaus Ost

Für „Unter drei – Beate, Uwe und Uwe“ bedient sich Regisseurin Mareike Mikat steinbruchhaft am Text „Weißes Mäuschen, warme Pistole“ von der Jungdramatikerin Olivia Wenzel, die vor Kurzem erst bei der Langen Nacht der Autoren der DT-Autorentheatertage mit „exzess, mein liebling“ vertreten war.
Unter drei im Ballhaus Ost rückt die Neo-Nazis des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in den Fokus und tut gut daran, jene Perspektive auch zu verlassen. Weiterlesen