Die VORSCHAU im Dezember als vorfreudiger Kalender

Advent Advent ein Theater brennt

Advent, Advent, ein Theater brennt…

Zum Abschied gibt es eine Vorschau im Adventskalenderkleid. Hinter jedem Bildchen versteckt sich ein Schokoladenstück Theater des jeweiligen Tages. Es gibt viel zu tun im Dezember, also schmeißt Euch in den flüchtigen Theaterkonsum: Sieben Premieren, zwei Uraufführungen, Gastspiele, Lesungen, Konzerte, ein Festival, ein Film, eine Lizenz und eine öffentliche Performance versüßen die Vorfreude auf die Feiertage und das neue Jahr. Weiterlesen

Werbeanzeigen

„We were wild once, don’t let them tame you!“ – Zum 100-jährigen von „Sacre du Printemps“

Wenn es nach den tanzaffinen Kulturwissenschaften geht, setzte die Moderne nicht mit der Ermordung Franz Ferdinands des I. am 28. Juni 1914 in Sarajavo ein, sondern ein Jahr zuvor in Paris. Genauer gesagt auf der Bühne des Champs-Elysées Theaters, auf welcher fünf Tänzer in folkloristischen Kostümen zur treibenden Musik rhythmisch anfangen zu springen und zu stampfen. Die Choreographie von Le Sacre du Printemps revolutioniert mit ihren asymmetrischen Bewegungen, den nach innen gekehrten Fußspitzen, einer neuen Körperschwere und seinen Anleihen bei Riten der russischen Folklore die damalige Tanzwelt. Als modernes Gesamtkunstwerk ist Sacre eine Kollaboration zwischen dem Tänzer und Choreographen Vaslav Nijinsky, dem Komponisten Igor Stravinsky, dem Leiter des Ballets Russes Sergei Diaghilev und dem Kostüm- und Bühnenbildner Nicholas Rörich. Das Werk stellt grundlegende Vorstellungen von Eleganz und Grazie im Ballett in Frage, die primitivistischen Anklänge provozieren und verstören das Publikum. Denn der Mythos Sacre speist sich nicht nur aus dem, was sich auf der Bühne oder im Konzertgraben abspielte; auch die Performance des Publikums, das vor lauter ästhetischer Überforderung im Theater randalierte [Wortwitze im Bezug auf den Namen dieses Blogs verbieten sich], trug maßgeblich zum Ruhm des Stückes bei. Weiterlesen

Foreign Affairs (I) – Symposium: Stages of Colonialism / Stages of discomfort. Oder wie eine wissenschaftliche Konferenz zu einer Bühne des Unbehagens wird.

Unter dem neuen Intendanten der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, und der Kuratorin, Frie Leysen, findet zum ersten Mal das internationale Festival für Theater und performative Künste Foreign Affairs statt. Vom 28.09. – 26.10.2012 präsentieren 19 Künstler aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa in Berliner Spielstätten (Haus der Berliner Festspiele, Sophiensaele, Ballhaus Ost und Kleiner Wasserspeicher) „ihre Visionen, ihre Befürchtungen und Träume, ihre persönliche Perspektive und kritische Analyse unserer Welt, unserer Zeit und unserer Gesellschaft“, um den Worten Leysens zu folgen. Das Festival steht im Zeichen individueller künstlerischer Perspektiven, die mittels ihrer eigenen ästhetischen Sprache (skandalöse) Angelegenheiten des Fremdseins (Rassismus, Einsamkeit, Kolonialismus, etc.) behandeln.
Wie unangenehm Auseinandersetzungen mit dem Anderen und den eigenen An- und Einsichten sein können, zeigte sich gestern (03.10.2012) im Rahmen des Symposiums: Stages Colonialism / Stages of discomfort. Was die Aussagen der fünf vortragenden Akademiker und dem Regisseur Brett Bailey konstativ festhielten, entwickelte im Verlauf der wissenschaftlichen Konferenz eine performative Dynamik, die die Räumlichkeit der Berliner Festspiele in eine Bühne des Unbehagens verwandelte. Weiterlesen