Don’t be a prisoner of the moment – Zur Eröffnung des letzten Foreign Affairs-Festivals 2016.

 

Das internationale Performing Arts Festival Foreign Affairs der Berliner Festspiele findet dieses Jahr vom 5. Juli bis 17. Juli im Haus der Berliner Festspiele und dem Martin-Gropius Bau statt.
Zum letzten Mal finden sich Künstler und Performer zusammen, um ihre künstlerischen Arbeiten zum diesjährigen Thema „uncertainity“ zu zeigen. Der Martin-Gropius-Bau widmet dem südafrikanischen Künstler William Kentridge eine umfassende Werkschau. An der Schnittstelle von Performance und Ausstellung tummeln sich vielseitige Formate und Events, die auf welche Weise auch immer „uncertain“ sein sollen. Das Thema „Unsicherheit“/ „Uncertainity“, so erklärt der Direktor des Festivals Matthias von Hartz in seiner Eröffnungsansprache, sei von William Kentridge inspiriert und würde weniger einen zeitgenössischen gesellschaftlichen Status quo der Angst ins Zentrum rücken, als vielmehr das Potenzial an Freiheit, das sich in unsicheren Verhältnissen verbirgt. Das Freiheit sich vor allem über Selbstbestimmung herstellt und Sicherheit dafür ein unverzichtbares Gut ist, wird beiseite gelassen. Weiterlesen

VORSCHAU: Was rumort im Juni?

Der Sommer ist endlich da. Dem Reflex, der Arbeit fernzubleiben, zu streiken, Schule oder Uni schwänzen, in der Sonne zu faulenzen, sind oft Grenzen gesetzt: Immer mehr Menschen geben an, keine Zeit mehr zum Streiken zu haben, da sie so viel zu tun hätten. Aber dann in der Freizeit auch noch ins Theater zu gehen, statt sich mit ’ner Molle an den Landwehrkanal zu setzen oder einfach mal auf dem Tempelhofer Feld ’ne Drohne steigen zu lassen, scheint nicht so plausibel.

Open-Air-Theater

Das Problem ergibt sich aber gar nicht zwingend, zieht man all die Theateraufführungen in Betracht, die im Juni draußen an der Berliner Luft stattfinden. Zum Beispiel spricht am 13. Juni Kabarett Kosovo dafür, sich mal ins Amphitheater im Monbijoupark zu trauen. Das Gastspiel aus dem Nationaltheater Priština Weiterlesen

LINK: Spielzeiteröffnung 2014/15 in der Freien Szene

Noch hat die neue Spielzeit nicht überall begonnen. Während beispielsweise im Theaterdiscounter und Ballhaus Ost schon seit Anfang September der Betrieb auf Hochtouren läuft, lässt sich das HAU bis zum 1. Oktober Zeit. Wir melden uns irgendwo dazwischen zu Wort, voller Vorfreude und mit dem Verdacht, dass fast überall versucht wird, die Produktivität zu steigern. Jedenfalls stehen noch für Ende September eine Menge spannende Premieren ins Haus.

Seit Donnerstag, dem 18. September laufen in der Vierten Welt gleich zwei Stücke pro Abend: Zusammengefasst unter dem Titel „Fortschritt Karibik“ beschäftigen sich die Performances #progress#karibik und Cantina section four mit (neo-)kolonialer Geschichte in Haiti, entlarven die Ressentiments enttäuschter Entwicklungshelfer und unternehmen den Versuch einer postkolonialen Geisteraustreibung.

Um (deutsche) Kolonialgeschichte geht es auch bei Performing Back Weiterlesen

LINK: Sommerpause – nix los? Falsch! Theaterscoutings gibt Tipps, was in den nächsten zwei Monaten zu tun ist.

Wir hatten ja schon vor einiger Zeit vor Theaterscoutings gewarnt: Die Avantgarde der Theatervermittlung meint es ernst und wird bei Ignoranz der Berliner Freien Szene gegenüber keine Ausreden mehr gelten lassen. Genauso wenig wie wir übrigens. Gerade im Sommer, wenn die staatlichen Theater Urlaub machen, belebt die Freie Szene die Stadt, mit Theaterstücken und Performances, die alles andere als Lückenfüller sind: Vor allem das gute Wetter ermöglicht Aufführungen, die es während der regulären Spielzeit nicht gibt.

Bevor hier ein detaillierter Überblick über das Berliner Sommerprogramm erscheint, macht Theaterscoutings schon mal neugierig mit allen wichtigen Begleitveranstaltungen zur Freien Szene in den nächsten Monaten. Das heißt: mit Theaterscoutings, Partner vom Unruhe-Blog, kann man einen Blick hinter die Kulissen werfen, Proben besuchen, sich mit der Dramaturgin unterhalten und mit den Künstlern einen heben Weiterlesen