Afrodeutscher Patriotismus? – „Schwarz gemacht“ im English Theatre

an english version of the article will be added

Klaus liegt leblos am Boden unter Zeitungen begraben, bis zum Kopf zugedeckt. Stapel von Zeitungspropaganda stützen den Bühnengrund, der gefährliche Schieflage hat. Wir befinden uns im Jahr 1938 in Nazi-Deutschland.

Die Zeitungen sind Klaus‘ Verhängnis. Zum Einen bezieht er aus Zeitungen den Stolz, Deutscher zu sein. Zum Anderen führen sie ihn in die irre, lassen ihn Nazi-Propaganda nachplappern und glauben, ihn betreffe der rassistische deutsche Terror nicht. Das Aberkennen jeglicher Bürgerrechte? Die Sterilisationen? Die Deportation in Konzentrationslager? Das betreffe alles nur Juden, Sinti und „Rheinlandbastarde“ – aber nicht ihn, als Schwarzen Deutschen. Trotz Demütigung und Diskriminierung hofft er, Karriere in Nazi-Kolonialfilmen in der Rolle als tapferer Askari machen zu können. Weiterlesen

VORSCHAU: Was geht? (im Oktober)

Hey, hör mal zu: Hier gehts um einige der unzähligen Premieren im Oktober. Und weil blabla (Grund) gehen wir am dann und dann (Datum) vielleicht zu diesem und jenem (Stück) ins XY (Theater) (auch dann). Denn: „Zitat“.

Klar? Eben. Also…

Weil diese „Nahaufnahme“ dem Thikwa-Urgestein Torsten Holzapfel auf den Pelz rückt, latschen wir am 1. Oktober allenfalls auf den Prenzlberg zu Subway to Heaven im Theater Thikwa (auch 2.-4.10./5.-8.11.). Denn: „Eine Kindheit in der Besenkammer … Da empfinde ich jetzt aber kein Mitleid!“
.
Weil der Jan Koslowski in „Les experts de l’internet“ gut war, steigen wir am 2. Oktober noch ein bisschen weiter gen Osten zu #11 Société des amis. Tindermatch im Oderbruch ins Ballhaus Ost (auch 4./5.10.). Denn: „Welche Bedeutung hat Freundschaft heute? Geht es darum, Kategorien zu finden, die meine Freunde von anderen abgrenzen oder Freundschaft als gesellschaftliches Prinzip verteidigen? Und: Warum haben eigentlich Onkel Quentin und Tante Fanny keine Freunde?“
.
Weil this Stück results in grotesque hybrids of human being, stage character and film character we might also visit The Emigrants in the English Theatre Weiterlesen