VORSCHAU: Der Juli kennt kein Sommerloch!

Langeweile im Juli? Angst vor’m Sommerloch? Keine Sorge, die Freie Szene Berlins ruht nie! Denn sie weiß um die alte Bauernweisheit: Was der Juli nicht siedet, kann der August nicht braten. Daher haben wir auch in diesem Monat wieder mehr Tipps für euch als der ambitionierteste Theaterguru packen kann. Weiterlesen

Advertisements

Rassistischer Zwischenfall beim Theatertreffen der Jugend

Vom 3. – 11. Juni 2016 gastiert das Theatertreffen der Jugend im Haus der Berliner Festspiele. Das Theatertreffen der Jugend stellt als jugendliche Version des Theatertreffens das wichtigste überregionale Treffen für junge Theatermacher_innen dar.
Eingeladen wurde diesmal auch «One day I went to Lidl» von den Autodidakten des Ballhaus Naunynstrasse, ein gemeinsames Musik- und Theaterprojekt von Geflüchteten und Berliner_innen of Color, das die Migrationsgeschichte eines Refugees in London mittels Spoken Word, Performance und Live-Musik erzählt. Dass das «ttj» damit gesellschaftliche Normalität abbildet und keine ausschließlich weiße Veranstaltung bleibt, überforderte anscheinend die ebenfalls eingeladene weiße Theatergruppe «rohestheater» aus Aachen.

«Die schlimmste Beleidigung, die ich als Künstlerin je erlebt habe»

Gleich am Eröffnungsabend verunglückte das Theatertreffen der Jugend. Die eingeladenen Gruppen sollten sich gegenseitig vorstellen. Anstatt sich mit dem Projekt «One day I went to Lidl» auseinanderzusetzen, nutzen die Aachener Jugendlichen die Gelegenheit, einen Auftritt hinzulegen, der die Autodidakten des Ballhaus Naunynstrasse rassistisch beleidigte und angriff.

Benita Bailey, die selbst am Ballhaus-Stück mitgewirkt hat und anwesend war – im Gegensatz zum Autor dieses Artikels – beschreibt die Vorgänge so: «21 Jugendliche marschierten militant mit Sonnenbrillen «maskiert» und Einkaufsbeuteln ausgestattet auf die Bühne. Die Steigerung in den Alptraum begann Weiterlesen

VORSCHAU: 6 x Februar im Zeichen des Affen?

Es gibt für all die guten Vorsätze an Silvester ja immer noch eine zweite Chance: das chinesische Neujahr. Am 8. Februar hat das Jahr des Feuer-Affen begonnen, das u.a. für unerwartete Veränderungen steht. Als pyromanisch-undomestiziertes Blog erfüllt uns das mit Vorfreude.

In der zweiten Februarhälfte sind uns sechs Inszenierungen aufgefallen, die, eigenwillig, neugierig und selbstbewusst, nach den Qualitäten des Affen klingen. Weiterlesen

VORSCHAU: Was erreicht der März?

Der Berliner Märzanfang wurde mit großem Hall durchs 100 Grad-Festival eingeleitet. Ehrgeizige Projekte, das war schon dem Programm abzulesen – und tatsächlich war das Festival der Freien Szene (in der Form zum letzten Mal?) ein Knaller. Das hat uns so die Sprache verschlagen, dass wir uns für die März-Vorschau gleich bis zur Monatsmitte Zeit gelassen haben. Nachlesen, was los war beim 100 Grad, lässt sich dafür auf dem 100 Wort-Blog. Das Beste: Die Gewinner-Inszenierungen der einzelnen Spielstätten werden ab April alle nochmal zu sehen sein. Los geht’s im Hau am 30.3.

Aber der Reihe nach durch die zweite Märzhälfte: Die Gefangenen der JVA Tegel melden sich ab dem 16.3. wieder zu Wort. „Klassenfeind“, ein Drama aus den 70er vom Briten Nigel Williams, bündelt die Wut der ausgegrenzter Jugendlicher in einem Klassenzimmer. Dass die Akteur_innen des Gefängnistheater Aufbruch dazu etwas zu sagen haben, steht außer Zweifel. Ob die Inszenierung eine stimmige Form findet, lässt sich beim Besuch im Knast erfahren. Achtung: Karten 5 Tage vorher reservieren!

Das Ballhaus Naunynstraße hat ein dichtes Programm. In den letzten Monaten kamen dabei aber die vom Haus entwickelten, grundsoliden Theateraufführungen zu kurz, könnte man meinen. Das ändert sich mit „Tableau“ am 18.3. Das „bitterböse Familienportrait dreier Frauengenerationen“, uraufgeführt im Januar, jetzt wieder mehrmals hintereinander zu sehen, ist die erste Produktion der jungen Autorin Reihaneh Youzbashi Dizaji am Ballhaus Naunynstraße.

Vor Kurzem haben wir von einem Theaterabend berichtet, an dem Geld verschenkt wurde. Diesmal geht’s in der Brotfabrik ums Geld. Für „geld: komplex“ haben die Künstler_innen von syn:format Berliner_innen befragt. In einem musikalisch-theatralen Experiment soll das liebe Geld nun personifiziert und zur Rede gestellt werden. Geldkritik ist ja noch keine Kapitalismuskritik, aber wer weiß: Vielleicht hält die Brotfabrik mit „geld:komplex“ am 19.3. neben Unterhaltung auch ein paar Erkenntnisse bereit.

In seiner eigenen schrullig-experimentellen Art nimmt der Theaterdiscounter das 130jährige Jubiläum der Kongokonferenz zum Anlass, mit „KoNGOland“ die verlogene weiße Charity-Selbstinszenierung gegenüber dem afrikanischen Kontinent anzugreifen – mit bösem Humor, so verspricht’s das Programm, und hoffentlich mit genug dekolonialem Background. Ab dem 26.3. in der Klosterstraße: KoNGOland.

Bereits das vierte Stück inszeniert Jan Meyer im TiK Süd. Am 27.3. fordern fünf Performerinnen den frisch erschienen Fragmenttext „Schaum“ von G.A.Beckmann heraus, bis zur Grenze der Sprache.

Woran erkennt man einen Juden? fragen die 3. und 4. Studiengänge der HfS Ernst Busch am 31.3. im BAT. Das Foto zum Stück zeigt eine Einhorn-Maske, die die antisemitische Erfindung der jüdischen Nase persifliert. Mit Texten von Max Nordau u.a. nähert sich die Inszenierung aber noch von einer anderen Seite dem Thema Antisemitismus und jüdische Identität an, nämlich vom jüdischen Ideal des Muskeljuden im Zusammenhang der Lebensreformbewegung um die Jahrhundertwende.

Bild: Die Zeit. Das Foto zeigt das Lichtschulheim Lüneburger Land  (Apropos Lebensreform…) .

VORSCHAU: Was tut sich im Februar?

Februar in Berlin heißt für viele gerade Kino: Auf Berlinale-Parties tummeln sich mehr oder weniger wichtige Promis und feiern sich selbst. Und unzählig viel mehr Schauspieler_innen heften sich ein Badge vor die Brust, setzen ein klirrendes Lächeln auf, halten sich an Sektgläsern fest und bemühen sich, den Promis in den Arsch zu kriechen.

Wer darauf keine Lust hat, kann z.B. ins Theater gehen, in die Freie Szene. Da macht man so ähnliche Sachen, aber es wird eher Bier dabei getrunken.

1. Im Ballhaus Naunynstraße bringt die Akademie der Autodidakten DECOLONIZE BODIES! MINDS! PERCEPTIONS! auf die Bühne. Seit Herbst 2014 haben 12 junge Performer_innen unter der Leitung von Janine Jembere sich mit Rassismus Weiterlesen

VORSCHAU: Was bewegt sich im Januar?

Im Januar geht es politisch zu in der Freien Szene. Fanden wir in der ersten (!) Unruhe-Monatsvorschau im November 2013 vor allem Tiere in Stücktiteln der Berliner Freien Szene wie Mäuse, Käfer, Seewolf, lesen sich die Theaterprogramme inzwischen vielerorts anders: Weniger Fauna, weniger artiness und mehr (historische) Kontextualisierung. Themen wie Migration und Arbeit dominieren in immer mehr Spielplänen. Oder ist das nur Einbildung? Jedenfalls kommen hier zu den aktuellen Anlässen auf die Straße zu gehen, einige Anlässe, der Freien Szene treu zu bleiben:

Kunst und soziale Bewegung

Vom 9. bis 11. Januar findet im HAU der Kongress statt. Der Kongress bringt über zwanzig von Künstler_innen gegründete Organisationen zusammen, die über singuläre Kunstprojekte hinaus Strukturen aufbauen für „Formen des Widerstandes Weiterlesen

GEWONNEN! VERLOSUNG: 2 Freikarten für „Vorhaut“ im Ballhaus Naunynstraße!

Zwei Freikarten für „Vorhaut“ gewonnen hat: Myssi. Danke für die Einsendungen!

Und hierum ging’s:

Noch … Tage bis Weihnachten und wir haben das fehlende Geschenk! Und auch an alle, die nicht Weihnachten feiern: Wir verlosen mit Unterstützung des Ballhaus Naunynstraße 2 Freikarten für das Stück „Vorhaut“ am 30.12. 2014 um 20 Uhr.

Was ist zu tun?

Die Teilnahme funktioniert so: Ihr schickt uns bis Samstag, den 20. Dezember um 15 Uhr eine Mail an deroberrangdrehtdurch[at]gmail.com. In die Mail schreibt Ihr 1.) den Namen der Kostümbildnerin des Stücks (Weil Kostümbilder_innen auf Unruhe im Oberrang oft zu kurz kommen) und 2.) einen Nickname (bitte dabei koscher / halal bleiben). Wir verlosen mit Zettel und Hut und geben noch am selben Abend bekannt, wer gewonnen hat.

Was ist das für ein Stück?

„Grottenschlechtes (Post-) Migrantenstadl.“ (Berliner Zeitung)

„Ein sehr lustiger Abend.“ (RBB)

Unruhe im Oberrang findet: „Das Ballhaus Naunynstraße bleibt sich treu“. Und weiter: „Die maßlose Übertreibung mit Clownskostüm und hysterischem Geschrei, der Spaß an vulgären Nahostkonflikt-Witzen gipfelt in einer Kunstblutorgie. Eimerweise klatscht das Blut gegen eine Glaswand, hinter der sich der vermeintliche Kreissaal verbirgt – eine performative Mauerschau im Splatter-Stil, wenn man so will. Das Publikum prustet und juchzt, abwechselnd. Es ließe sich symptomatisch deuten, dass ganz unterschiedlich gelacht wird, mal vorsichtig, mal überdreht, mal unterdrückt.“

Die ausführliche Besprechung des Hits der laufenden Ballhaus-Spielzeit findet sich hier.

Foto: Ute Langkafer / Maifoto

Blutiger Schwank statt Rechtfertigungstheater – „Vorhaut“ im Ballhaus Naunynstraße

Das Ballhaus Naunynstraße geht mit Vorhaut so boulevardesk in die Offensive wie lange nicht mehr: Der Angriff gilt der Mehrheitsgesellschaft und den Debatten, die sie produziert und in denen sie das Wort führen will. Der Debatte, die 2012 in Deutschland um ein Verbot religiöser Beschneidungen von minderjährigen Jungen entfacht wurde und dabei von Anfang an eine Steilvorlage für antimuslimisches und antisemitisches Ressentiment bot, wird sich in Vorhaut unter brüllendem Lachen verweigert. Unter der Regie von Miraz Bezar wird stattdessen die deutsche Geburtsstation mit besoffenem Personal zur Kulisse für ein kunstblutiges Kalauerfest. Weiterlesen