GEWONNEN! VERLOSUNG: Jeweils 2 Freikarten für „Demetrius/Trollfabrik“ und „House of Hope“ im Theaterdiscounter

UND ES HABEN GEWONNEN:

2 x „House of Hope“ am Freitag, den 11. März = Frederike
2 x „Demetrius“ am Mittwoch, den 16. März = Claudia

Sagt einfach am Theaterabend Euren Namen an der Kasse. Viel Spaß im Theaterdiscounter! Wir freuen uns über die diesmal ganz außerordentlich sensationelle Beteiligung und sagen SORRY an alle die leer ausgegangen sind. Bleibt uns trotzdem treu und macht wieder mit, wenn’s das nächste Mal Freikarten gibt.

Und darum ging’s:

Es gibt wieder etwas zu GEWINNEN. Wir verlosen jeweils 2 Freikarten für „House of Hope“ am Freitag, den 11. März und für „Demetrius/Trollfabrik“ am Mittwoch, den 16. März. Beide Aufführungen finden um 20 Uhr im Theaterdiscounter statt.

Worum geht’s in den Stücken?

In „House of Hope“ mischt sich die Performancegruppe post theater  in den Kampf um Wohnraum ein, der in der neoliberalen Großstadt tobt: Wie könnte die bessere Stadt der Zukunft aussehen? Für die Klosterstraße wird ein Wohnturm der Superlative als Heimat für alle Bevölkerungsgruppen entworfen. Auf einem begehbaren Spielfeld entfaltet post theater Fakten und Fiktionen zur Wohnungsfrage und behauptet: „Ein House of Hope ist vorstellbar“!
Mehr Infos findet Ihr hier.

In „Demetrius/Trollfabrik“ begibt sich Regisseur Georg Scharegg mit Schillers Demetrius auf Stoffsuche in Nachrichtenbildern und Waffenarsenalen der gegenwärtigen Informationskriege Weiterlesen

Schuld und Schönheit in Beton: „BLOCK: this home was once a house“ in der Vierten Welt

„Nicht ausreichend mit dem Umfeld interagiert“ – unter den dieses Jahr sowieso weitgehend von allen guten Geistern verlassenen Jury-Vorschlägen zur Basisförderung der Freien Szene durch den Berliner Senat lässt das Verdikt, mit dem der Kreuzberger Vierten Welt der Geldhahn zugedreht werden soll, besonders staunen. Jedenfalls dann, wenn man dieser Tage spät nachts die schmale Betontreppe in der Adalbertstraße am Kottbusser Tor wieder hinunter stolpert. Viel früher am Abend hatte sie den Eingang gebildet zu fast vier Stunden schönster performativer Zumutung und nun schaut man etwas benommen zurück, zwölf Stockwerke nach oben und in Richtung der scharfkantigen Balkone, Austritte und Loggias des Kreuzberger Zentrums, auf denen man vorher noch gestanden hatte, als wache man wie Batman über Gotham-Kotti. Irgendwie hat sich jetzt etwas verschoben, hier unten, wo noch immer an den Obst- und Gemüseständen die Ware im Scheinwerferlicht gelblich leuchtet. Irrt man, oder hat das Kottbusser Tor selten so einladend gewirkt wie an und nach diesem langen Abend?

Weiterlesen

Too much! – „Show Me How“ in der Vierten Welt

Der grossen, blonden Frau in Unterhosen, die strampelnd einen Stuhl plankt und mit ihrer Rechten auf den Boden einhämmert, während sie mit ihrem Transformer-Kopf in einer am Boden stehenden Zimmerpflanze wühlt, versohlt die kleine dunkelhaarige Frau mit Hasenmaske im pinken Bikini über grünem Pulli mit dem langen Schwanz ihres schlappen Plüschtigers den fast nackten Arsch. Dazu Dubstep.

WTF?! Wie um Himmels Willen konnte es nur soweit kommen? Weiterlesen