Von Dildos in Brusttaschen zu schmerzhaften postkolonialen Wahrheiten – ein PAF Abend in Berlin

oThie_Bridge2

Samstag Nachmittag 17 Uhr, gefühlte 32 Grad, draußen scheint die Sonne, drinnen wedeln sich ca. 10 Menschen Luft zu und lassen sich von Bridge Marklands Lecture Performance King-ing the Drag in der Brotfabrik eine Geschichtslektion erteilen.

oThie_Bridge1

 

Zwischen den einzelnen Abschnitten ihrer Drag-Performance vermitteln unterhaltsame Anekdoten ein Gefühl für die Anfänge der Drag Szene der 90er in Berlin und New York. Beschämte Gesichter müssen mehrfach verneinen; von Diane Torr haben viele im Publikum noch nie was gehört und auch bei den GlamRock Bands der Siebziger versagen einige (Autorin eingeschlossen).

Durch die Fragerunde im Anschluss an Vortrag und Performancefragmente entsteht ein Austausch zwischen Menschen verschiedener Generationen, sexueller Identitäten und kultureller Hintergründe.

oThie_Bridge3oThie_Bridge4

Ist Queer ein „state of mind“ und keine automatische Konsequenz sexuellen Begehrens? Wie hat sich die Szene durch Professionalisierung aber auch durch die Verdrängung und Schließung diverser Spielstätten verändert? Wo kreuzen und inspirieren sich Drag im Alltag und auf der Bühne wechselseitig?

oThie_Bridge5

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht’s weiter an die Spree. Im Radialsystem präsentierten Judith Sánchez Ruíz und Edivaldo Ernesto ein energiegeladenes Tanzstück (und auch heute sind die beiden dort mit einem anderen Stück zu sehen).

oThie_Noise1

Duette und Soli wechseln sich rasant ab, die live gemischte elektronische Musik von Thomas Proksch gibt den Puls vor. In Noise ist alles perfekt abgestimmt, das Licht, die Outfits – und dennoch sind viele der schnellen Bewegungen improvisiert.

oThie_Noise2

Der Bewegungsreichtum lässt die vielfältigen tänzerischen Hintergründe der beiden Künstler_innen erkennen: von filigranen Handchoreographien hinzu imposanten Kraftübungen ist alles dabei.

oThie_Noise3

Das Tempo der fast einstündigen Ganzkörperschnappatmung ist stellenweise überwältigend. Die spärlichen Requisiten, im wesentlichen Zeitungen und ein Tisch, vor allem aber Auszüge einer Rede von Professor Patrick Loch Otieno Lumumba aus dem Jahr 2015 zu Bürgerkriegen und Identitätskrisen des afrikanischen Kontinents geben den Zuschauer_innen ein Gerüst.

oThie_Noise4

oThie_Noise5

Spätestens durch die provokant ungeschönte Rede wird deutlich was zumindest ein Thema des Stücks ist. Ohne direkte Erwähnung von Rassismus oder Kolonialismus, kommt dennoch die Tragik der Entwicklung seit den anti-kolonialen Befreiungskriegen (nonverbal) zur Sprache. Auch wenn das Postkoloniale den Berliner Kulturraum zur Zeit enorm prägt, die derzeitige BerlinBiennale ist nur das aktuelleste Beispiel für diesen begrüßenswerten Trend, ändert das nichts daran, dass die meisten Ausstellungsbesucher_innen oder Theatergänger_innen insgeheim doch ganz froh sind nicht allzu oft in ihren Zeitungen oder newsfeeds mit der harschen Realität eines Teil des afrikanischen Kontinents konfrontiert zu werden. Ein bisschen Kolonialerinnerung oder -ästhetik lässt sich in jedem Fall einfacher verdauen als ein Hinweis auf die brutale Jetztzeit, deren Komplexität eine Suche nach Schuldigen und eine eigene Positionierung erheblich erschwert. Die Frage nach der Identität einer jungen afrikanischen Generation ist ebenfalls eine seltene auf europäischen Bühnen und gehört doch auch dringend hierher.

 

oThie_Noise7

Das Medium Tanz, in Verbindung mit den Theater-, Music-, und Toncollageelementen, vermag diese Realität vielfach vermittelt und gebrochen spürbar zu machen. Wer sich auf die Bewegungen und das Wechselspiel von Licht und Klang einlässt, kann in diesen wunderschönen und beeindruckenden Bewegungen Andeutungen auf Verdrängtes, Äußerungen von Widerstand und Wut und die Spuren eines andauernden Kampfes aber auch Zärtlichkeit, Trauer und Hoffnung erkennen.

oThie_Noise6

oThie_Noise8

Es lohnt sich in Zukunft nach Auftritten der zwei Tänzer_innenin in Berlin Ausschau zu halten, auf das nächste PAF müssen wir ja wieder ein Jahr warten.

©Zeichnungen Oliver Thie

© Thie/Thaa productions

Advertisements

die einen, die anderen.

Am Anfang dieses  Abends bei cie. toula limnaios & cia. gira dança stand mein Vorsatz für längere Zeit von Tanzperformances Abstand zu nehmen, deren Inhalt sich mit den Worten *nackt* und *Atmung* relativ präzise zusammenfassen lässt.

Ich hatte mal wieder Lust auf ‚was Schönes‘, wo auch ‚richtig getanzt‘ wird, gern auch leicht kitschige Duette und so. Trotzdem auch kein dröger Schautanz, ein bisschen was Überraschendes, bitte.

Ein begründeter Verdacht führte mich in die Halle Tanzbühne und ohne lange Vorrede: Ich wurde nicht enttäuscht. Die einen, die anderen erfüllte nicht nur mein Bedürfnis nach wunderschön getanzten Figuren und virtuosem Zusammenspiel von Musik und Bewegung sondern barg auch Unerwartetes. Die Zuschauer_innen erwartet nicht nur eine sondern gleich zwei Kompanien.

Die Kooperation mit der brasilianischen Gruppe gira dança ist mehr als ein dezentes Anstupsen zur Auseinandersetzung mit Körpernormen. Die Parallelisierungen, Wiederholungen und Kontraste mit denen das Stück spielt fordern einen geradezu körperlich heraus. Eine fast brutale Konfrontation mit eigenen Vorstellungen von „normal“ und „behindert“ ist nahezu unvermeidlich. Es ist ein ungeheures Verdienst nicht nur zu schockieren oder Inklusivität vorzuspielen sondern offenzulegen, wie groß in Wahrheit der Möglichkeitsraum ist, der diese Begriffe mühelos hinter sich lässt. Dieser besitzt dann tatsächlich einen utopischen Kern, den im Vergleich zu diesem energiegeladenen Tanzspektakel die Foucault Zitate, die zu Anfang des Stücks verlesen werden, nur mangelhaft andeuten.

Die Ergänzung durch Video ist stellenweise überfordernd, aber die meiste Zeit bereichernd. Die Musik ist zurückhaltend, gerade aufgrund ihrer Passgenauigkeit, die jede Stimmung unterstützt, aber nicht aufzwingt. Jedem Tänzer und jeder Tänzerin wird so viel Aufmerksamkeit gewidmet, dass man am Ende glaubt sie alle ein wenig zu kennen.

Wer also ein bisschen Schönheit sucht, sich aber dennoch nicht mit Schwanensee im Friedrichstadt Palast abfinden möchte; Wer beim Wort ‚Performance‘ kurz zusammenzuckt und sich nach viel verschwendeter Lebenszeit ab jetzt immer nur direkt neben den Ausgang setzt, ist hier genau richtig. Garantiert keine Fremdscham oder Langeweile. Dafür berührende Choreographien und beeindruckende Tänzer.

 

die einen 1

Das Stück läuft Donnerstag bis Sonntag im Rahmen des PAF jeweils um 20:30 in der Halle Tanzbühne im Prenzlauer Berg.

Photos © Dieter Hartwig

GRANDE FINALE: Der letzte Tag des Performing Arts Festivals

HEARTS 4 HEARTS

© HEARTS IV ♥

Anstatt nun in konjunktivische Wehmut zu verfallen, welche Performance man doch unbedingt hätte sehen müssen, Schluss damit: Es gibt von morgens bis tief in die Nacht am letzten Tag des Performing Arts Festivals genug zu tun/sehen/hören/staunen. Hier unsere Tipps, sortiert nach Kiezen, dann müsst ihr euch theoretisch nicht mal groß vom Fleck rühren, was bei fast 30 Grad mit Sicherheit nicht verkehrt ist! (Sorry Schlachtensee, Wannsee usw. – ihr müsst leider bis Montag warten!)

1. NEUKÖLLN
Es geht los um 12 Uhr im Klunkerkranich über den Dächern (hoffentlich mit reichlich regenerierendem Sonnenschein!) mit dem Festivalbrunch für die ganze Festival-Familie, auch euch!
Ein paar Schritte weiter (direkt am U-Bahnhof Karl-Marx-Straße) versammeln sich im Theaterprobensaal VHS um 15.00 Uhr alle möglichen Beteiligten des Festivals zu einer Rückmeldung und damit Vorausplanung für 2017. Zurück in die Zukunft sozusagen.
Alternativ kann man auch Richtung Hermannplatz ins Tatwerk zu „CAPTURING A WHITE BIRD. THAT IS ALL THE SAME AS CAPTURING THE BLUE SKY“ (15.30) von 4 Rude spazieren, wo es um Utopien und das Versinken im Sand geht.

WebsiteProduktionCapturing_a_Bird_Foto_4Rude_de846af253

© 4RUDE. „Capturing a white bird“ im TATWERK.

Wieder zurück in der Karl-Marx-Straße geht es zum George Tabori Preis 2016, der um 17 Uhr im Heimathafen verliehen wird. Der Preis stellt die höchste bundesweite Auszeichnung für Ensembles und Künstler*innen aus der freien Theaterszene dar.
Ebenfalls in der Nähe vom Hermannplatz folgt um 18 Uhr im URBANRAUM die Performance „Hearts IV ♥“ zum Thema Künstlerhearts und zum homofonen „basic surviving kit“.

2. NORD-OST
Im Prenzlauer Berg und in Pankow beginnt das Programm noch früher: Weiterlesen

Freikarten für „Algorithmen“ von Turbo Pascal und für „Schlager als Chance“ von Maria Kron #PAF16

Es gibt etwas zu gewinnen für den letzten #PAF16-Festivaltag:

Um die Freikarten zu bekommen, schreibt uns einfach bis zwei Stunden vor Aufführungsbeginn eine E-Mail mit dem Stichwort „Turbo“ bzw. mit dem Stichwort „Primel“ an: deroberrangdrehtdurch@gmail.com. Viel Spaß!

#PAF16 – Teil III (Samstag) Unterwegs im Prenzlberg

Der Festival-Samstag hat die höchste Veranstaltungsdichte. Und die Veranstaltungen sind über die gesamte Stadt verteilt. Schnell stellt sich die Planungsfrage: Wie komm ich nach der Performance um 16:30 Uhr in Tempelhof zum Tanzstück in Pankow um 16 Uhr…?

Hier ein Vorschlag für den optimal ausgelasteten Tag im Prenzlauer Berg:

Option 2: Ein Tag durch den Prenzlberg

Im Prenzlauer Berg beginnt der Tag natürlich mit Kindertheater. Um 11 Uhr im Theater O.N. am Kollwitzplatz musizieren eine Bassklarinette, Wassergläser und Tenorstimme «Ein Kleines Stück Himmel» herbei. Das Musiktheaterstück reüssierte schon an der Deutschen Oper und ist für Kinder ab 2 Jahren.

stückhimmel

Danach ist genug Zeit für Mittagsnickerchen und Bio-Bärlauch-Rhabarbar-Brei. Ab 13 Uhr gibt’s dann im DOCK 11 die Chance, «15min» allein mit der Performerin Hyoung-Min Kim auf engem Raum zu verbringen und zu erfahren, was ein «Personal Space» ist.

Um 15 Uhr lädt das Ehemalige Stummfilmkino Delphi zur gemeinsamen Standortbestimmung mit der Schaubude ein. Weiterlesen

PAF – Teil II: The Weekend

Nach dem Tag Pause, der zumindest alle Teilnehmenden/Feiernden eher noch erschöpfter zurück lassen wird als vorher, fängt Freitag der Hauptteil des PAF-Programms an und damit auch der Kampf gegen die Überfülle an Programmpunkten. Gerne assistieren wir von UnruheimOberrang euch bei eurem Weg durch den Festivaldschungel und präsentieren euch eine Auswahl an Stücken und Events.

Voilà:

Mit Ecole Flaneur, einer Walking Performance im öffentlichen Raum, werden wir eingeladen mit unserem ganz persönlichen Flaneur durch Berlin zu streifen (mehrfach Freitag und Samstag beim EDEN*****). Allons-y les enfants!

Ebenfalls draußen wird sich gestritten: in I am reality (die elektroschuhe) dürfen die Zuschauer_innen einem streitenden Pärchen vor dem Baumarkt zusehen; eine Wohltat für alle Singles, die sich im IKEA schon einmal nur mit Zimtrollen über ihre Einsamkeitsgefühle hinwegtrösten konnten.

Site specific wird’s in einer Wohnung im Prenzlauer Berg, in der um 16,18 und 21 Uhr (und nochmals Samstag um 16 und 18 Uhr, 21 Uhr Englisch, Sonntag 3x Englisch) Einblick gewährt wird in das Innenleben von Max Howitz, unter dem Titel: ALL TAG.

In Herakliden.Net können wir einen Vorgeschmack bekommen auf die digitale Zukunft 5.0 oder so, in der sich Computerspiel und Realität vermischen. LAN Party goes PAF! (Fast das ganze Wochenende über in der Willner-Brauerei-Berlin).

In dem von uns vorgestellten Greenhouse gibt’s zu jeder vollen Stunde ab 20 Uhr Hauen und Stechen von LWOWSKI•KRONFOTH•MUSIKTHEATERKOLLEKTIV. Wie so oft versucht das Kollektiv den Raum ihrer Aufführung miteinzubeziehen, was gerade bei dieser Location verspricht spannend zu werden.

Schlager als Chance: In meiner Bluse platzt die Primel von Verena Unbehaun und Stefan Hillebrand, zu sehen im Theaterdiscounter um 22 Uhr (Sonntags nochmal um 19 Uhr), sollte allein schon wegen des Untertitels „Minimalistisches Bürokonzert“ besucht werden.

Außerdem könnt ihr euch im ehemaligen Stummfilmkino Delphi davon überzeugen, dass auch die Oper in Berlins Freie Szene Einzug erhält und erhalten sollte. Die Berlin Opera Group führt Le nozze die Figaro auf, ein klassisches BäumchenWechselDich – Liebes Drama, mit tollem Gesang und in wunderschönen Räumlichkeiten, die für Live-Musik und -Gesang gebaut wurden.

Wem es eher nach gemütlich und weniger Drama ist, darf sich raus nach Friedrichshagen wagen, wo in den Lake Studios die workinprogress der derzeitigen artists in residency vorgestellt werden (Unfinished Fridays Performance Evening) Und wo lässt sich das allabendliche Gewitter schon besser verfolgen als direkt am See?

Also, genießt den ersten Wochenend-Festivaltag und macht euch bereit für ein dreitägiges Performancegewitter!

Off the beaten track – der Guide zur Berliner Freien Szene

Lotte Marlene Thaa und David Meiering

Das Performing Arts Festival hat sich zum Ziel gesetzt auch unbekanntere Orte für Theater, Tanz und Performance-Kunst ins Bewusstsein der theaterinteressierten Menschen Berlins zu bringen.

Ateliers, Cafés, der „öffentliche Raum“, private Wohnzimmer – Orte, die oft nur Kunstschaffenden vorbehalten sind, werden im Rahmen des Festivals auch Normalsterblichen zugänglich gemacht und erlauben so einen erweiterten Blick auf die Stadt und ihre sehr lebendige, aber oftmals, ob freiwillig oder nicht, doch ein wenig unter sich bleibende Kunstszene. Die Unruhe-Kapazitäten erlauben es nicht, jede Spielstätte vorzustellen, aber wir haben eine kleine Auswahl von besonders exotischen Orten getroffen. Von weit außerhalb des Rings liegenden Orten bis zu Spielstättenjungfrauen wollen wir euch ermutigen, auch gerade die unbekannten Teilnehmer_innen des Festivals zu besuchen.

Greenhouse Berlin

greenhouse_building

Wenn es das Greenhouse nicht schon gäbe, wäre die Stadt Berlin aus Imagegründen verpflichtet, eine solche Institution irgendwo aufzubauen. Mehr Berlin geht eigentlich nicht, als ein leerstehendes Arbeitsamt, das von Künstler_innen aus aller Welt als Studio, Proberaum und Bühnenspace genutzt wird – inklusive Non-Profit Café und Aussicht auf Schrebergärten.

Schon allein für dieses Panorama lohnt es sich den 8. Stock dieses Gebäudes zu besuchen, wo die PAF-Veranstaltung am Freitag stattfinden wird. Das Bonobo Café im 1.Stock bietet für die thriftigen Besucher_innen, die ihr eigenes Geschirr und Besteck mitbringen, Essen und Getränke, selbstredend alles auf Spendenbasis, wir sind hier ja schließlich nicht in London oder Paris. Die BZ verhandelte das Greenhouse unter der Überschrift: „Hippie-Kommune haust in Ex-Arbeitsamt und zahlt überhöhte Mieten.“ Auch damit ist Berlin 2016 wohl ziemlich gut auf den Punkt gebracht. Wer mitreden will, sollte also schon hier gewesen sein.

Gottlieb-Dunkel-Str. 43/44, 8. Stock, 12099 Berlin | http://greenhouse-berlin.de/about.html

Agora Collective

Agora-Mittelweg-50-1024x682

In der Mitte von Neukölln und doch etwas versteckt im Niemandsland zwischen Hermannstraße und Karl-Marx-Straße gelegen, bietet das Agora Collective nicht nur ein nettes Café im Grünen, sondern auch Ateliers, eine Artist Residency und einen Coworking Space. Interessant ist diese Institution auch deshalb, weil sie prominent bei der Neugestaltung des Geländes der Kindl-Brauerei vertreten ist. Nur fünf Minuten Fußweg entfernt entsteht dort die zweite Zweigstelle des Kollektivs, womit sie an einem der Neuköllner Kieze sitzen, die sich am schnellsten verändern. Erst diesen Samstag wurde die neue Treppe zwischen dem Gelände und der Isar/Neckarstraße eingeweiht, was stark nach piefiger Lokalpolitik klingt, aber mit einem Kiezfest gefeiert wurde, bei dem klar wurde, dass es durchaus eine hohe Bereitschaft gibt diesen bis dato eher ausgestorbenen Teil von Neukölln zu nutzen.

Am Freitag findet im alten Agora-Gebäude der Fachtag des PAF statt, für den man sich bis zum 25. anmelden muss; einen Café trinken kann man hier aber so gut wie immer.

Mittelweg 50, 12035 Berlin | www.agoracollective.org

District

w800_db4418d7ecca8c7ce13c5b59cc4e896918

Zwar verschlägt es Frischzugezogene wie Alteingesessene gelegentlich ins Gewerbelabyrinth unterhalb des Südkreuzes; allerdings endet die Exkursion meistens nach kurzer Zeit mit neuen Topfpflanzen und Schreibtischlampen. Dabei verbirgt sich hinter der Betonwüste des Ikea-Parkplatzes eine regelrechte Kulturoase: die Malzfabrik. Das alte Mälzereigelände stellt mit seiner Industriearchitektur nicht nur einen perfekten Drehort für Filmproduktionen dar, sondern veranstaltet dieses Jahr auch ein Musikfestival auf der Malzwiese. Die vielen ehemaligen Produktionshallen bieten allem einen Platz, was mit Kunst und Kultur zu tun hat – darunter auch „District Berlin“, ein Kunstraum, der eine große Ausstellungshalle und Künstler_innenateliers umfasst. District bietet nicht nur jungen Künstler_innen die Chance, ein Atelierstipendium zu ergattern, sondern versucht auch mit seinen Projekten aus dem abgeschlossenen Kunstzirkel hinaus in die Stadt zu wirken. So untersuchen Künstler_innen und Kinder der Großraumsiedlung Marzahn-Hellersdorf zusammen die Bauweise der sozialistischen Stadt im aktuellen Projekt „Raumschiff Marzahn“. Für das Performing Arts Festival lädt District die Besucher_innen aber zunächst in die eigenen Räume ein: Im Rahmen der Installation „Public Speaking“ findet die Konzertperformance „Raze de Soare“ am Freitag, den 27.5. um 21 Uhr in der District-Veranstaltungshalle in Haus G statt. Der Ausbruch aus dem Berliner Ring lohnt sich!

Bessemerstraße 2-14, 12103 Berlin | www.district-berlin.com

Ehemaliges Stummfilmkino Delphi

02-Saal-01

Zwar nicht in der geographischen Mitte, aber doch im Epizentrum der Freien Szene, befindet sich das ehemalige Stummfilmkino Delphi. Eine berlintypische Erzählung von Leerstand, Ankauf, Nachnutzung und künstlerischer Wiederbelebung, hat diese schicke Reminiszenz an die 20er und 30er hervorgebracht. Aus dieser Zeit stammt dieses wunderhübsche Gebäude, dessen Entstehungsgeschichte bereits ein wenig Tragik enthält: Wie der heutige Name andeutet als Stummfilmkino gebaut, wurde das Kino schon ein Jahr später, mit dem Aufkommen des Tonfilms, anachronistisch. Mit dem heutigen Anspruch jeglicher Form von (Performance-) Kunst einen Raum zu bieten, ist die Institution heute alles andere als anachronistisch (das belegen schon die 174 Berliner Kneipen mit ähnlich unverputzten Wänden) und verspricht, ein spannender Ort für den Kiez aber auch darüber hinaus zu werden/bleiben. In der Ruinenporn-Ästhetik-Kulisse wird hier Donnerstag und Freitag die Berlin Opera Group mit Le Nozze di Figaro das Spektrum des Festivals um ein eher ungewöhnliches Genre bereichern. Über das Entstehen einer Off-Opera Szene wird auch im Gespräch mit theaterscoutings vor der Vorstellung diskutiert werden. Irgendwie passend in einem Gebäude eines so gut wie ausgestorbenen Genres eine der (vermeintlich) altmodischsten Formen des Theaters wiederzubeleben.

Gustav-Adolf-Straße 2, 13086 Berlinhttp://ehemaliges-stummfilmkino-delphi.de/

Lake Studios Berlin

58292f_c97a5d36c6364c59870cb8fb4383528a

Idyllischer geht’s kaum: wildwuchernder Garten mit Schaukel, Tanzsaal mit Deckenfenster zum blauen Himmel – in den Lake Studios in Friedrichshagen fühlt man sich wie in einer stilvollen und doch bodenständigen Künstlerkolonie auf dem Lande. In den Räumlichkeiten wohnen insgesamt 9 Künstler_innen in Kurzzeit-Residencies oder auch permanent. Dabei handelt es sich jedoch keinesfalls um einen Versuch, klösterliche Abgeschiedenheit herzustellen. Zahlreiche Tanz- und Yogakurse, Workshops und Abendveranstaltungen öffnen diesen Ort für lokales und aus dem Innern des Rings angereistes Publikum. So auch während des Performing Arts Festivals, dessen Intention, den Horizont der Berliner Theatergänger_innen zu erweitern, hier voll aufgehen dürfte. Im Gegensatz zu den zentralen Hauptstadtlocations verspricht hier auch das Miteinander nach der Vorstellung intimer auszufallen – die Kunstschaffenden wohnen schließlich hier und allzu viele hippe Alternativen für das Glas Wein oder Bier danach gibt es auch nicht. Wer also am Freitag die Zeit findet (nur 35 Minuten vom Alexanderplatz, wenn die S-Bahn funktioniert, die Peripherie rückt näher!) sollte sich die Stücke der derzeitigen Artists in Residence anschauen und im Anschluss mit ihnen darüber plaudern.

Scharnweberstr. 27, 12587 Berlin | https://lakestudiosberlin.com

Selbst wenn ihr vor lauter Hauptstadtbetriebsamkeit nicht dazu kommen solltet, euch eine der Performances im Rahmen des PAF anzugucken, solltet ihr die exotischeren Spielstätten Berlins im Blick behalten. Viele der Orte bieten regelmäßig Veranstaltungen an oder können auch von euch für eure nächste Polit-Versammlung oder Erstkommunion genutzt werden.

I see. Und was wir sehen: Der letzte Tag der Nachwuchsplattform des Performing Arts Festivals

Technocandy__c_Technocandy_01_5c326e3881

© Technocandy

Gefühlt könnte es noch ewig so weitergehen mit dem Performing Arts Festival. Mit dem dritten Tag läutet sich aber nun der letzte Tag der „Nachwuchsplattform“ ein. Am Donnerstag folgt dann eine kurze Verschnaufpause, gefolgt von einem geballten Wochenende.

Die jungen Performance-Gruppen bespielen heute Kreuzberg und Mitte: das HAU und die Sophiensæle.
Weiterlesen

Bewegung in der Freien Szene: Tag 2 der Nachwuchsplattform beim Performing Arts Festival

Nach dem heutigen Auftakt geht es morgen mit der Nachwuchsplattform auf dem Performing Arts Festival weiter.

Auch am zweiten Tag des Festivals bespielt der Nachwuchs die größeren Häuser der Freien Szene Berlins: Wer möglichst überall hineinschnuppern will, kann zwischen den Sophiensælen, dem Ballhaus Ost und dem HAU pendeln. Es bleibt so divers wie schon am ersten Tag: Installationen, Vorträge, musikalische Performances und Tanz stehen zur Auswahl. Weiterlesen