Hex hex im Matriarchat – „Grrrrrl“ in den Sophiensälen

Die vier Performer*innen des Kollektivs Henrike Iglesias kreieren an diesem Abend in den Sophiensälen einen utopischen Raum namens Fort Grrrrrl, in dem das Patriarchat ausgeschaltet ist und Konnotationen des Bösen, die Weiblichkeit zugeschrieben werden, ausgelebt werden können. Sie spielen tabuisierte und negativ assoziierte Themen wie Masturbation, Menstruation, sexuelle Selbstbestimmtheit, was es bedeutet eine „gute“ Mutter zu sein, kraftvoll und unterhaltsam durch. Weiterlesen

Wie der deutsche filmische Realismus sich in Toni Erdmann selbst an den Kragen geht

thumb_1351_film_main_big

Everyone lives in his own fantasy world, but most people don’t understand that. No one perceives the real world. Each person simply calls his private, personal fantasies the truth.

– Federico Fellini

Quälend lange von schräg hinten, vom Türrahmen des Schlafzimmers aus, beobachten wir, wie die Protagonistin versucht sich aus ihrem hautengen Cocktailkleid zu pellen. Es klingelt schon zum dritten Mal. Ines (Sandra Hüller) entscheidet sich binnen Sekunden nackt zu bleiben und leitet damit eine der komischsten und skurrilsten Szenen des jüngeren deutschen Arthouse Films ein.

Die Spielzeit war vorbei, die Bühnen geschlossen, aber Maren Ades „Toni Erdmann“ hat einige von uns das Sommerloch überstehen lassen. Weiterlesen