Wortgewaltiges Kieztheater:„Übergewicht, Unwichtig: UNFORM“ in der Theaterkapelle

„Sucht euch einen Platz am Tresen“ und „Was darf’s denn sein?“; sind die ersten Sätze des Abends. Beim Eintreten in die Kellergewölbe der Theaterkapelle findet man sich nicht im Theater, sondern in einer schummrigen Kiezkneipe wieder.

Ein abgestoßener Holztresen mit roten Wachsflecken; darauf eine zerlesene Bildzeitung; deutscher Schlager läuft im Hintergrund. Einige Gäste sitzen mit dem Feierabendbier am Tresen. Und zwischen den Ankommenden steht die Wirtin und arbeitet sich an dieser irgendwie unpassend wirkenden Menschenansammlung ab. Nein, hier wird kein bürgerliches Erbauungstheater stattfinden; man ist nur in der Eckkneipe gelandet, die schon immer da war, doch nie betreten wurde. Weiterlesen

Advertisements

Transnationales Aktionstheater: „Der (kommende) Aufstand nach Friedrich Schiller“ im HAU 1

Marquis: „Geben Sie Gedankenfreiheit“

König: „Sonderbarer Schwärmer!“

(Friedrich Schiller, Don Karlos, 3. Akt, 10. Aufzug)

Neun Männer, in Lumpen gekleidet und mit Duttenkragen, tragen überdimensionale Eier auf die Bühne; die Geuzen (`Bettler`) sind zurück und auf der Theaterbühne soll nun der Aufstand ausgebrütet werden.

Die andcompany&Co. (Karschina/Nord/Sulimma) haben zusammen mit flämischen und niederländischen Theatermachern einen Aufstand des transnationalen Theaters versucht. Ein Aufstand der im doppelten Sinne des Wortes „geprobt“ wird gegen eine neoliberale Kulturpolitik und gegen die herrschende Alternativlosigkeit in Europas Vorstellungen der Zukunft. Weiterlesen