VORSCHAU: Was blüht im März?

Für die Prophezeiung im März haben wir keine Tier geschlachtet und in deren Gedärmen gewühlt. Religiöse Orakelei ist ohnehin nicht mehr ganz zeitgemäß. Wir bedienen uns modernster Technologie und eigens entworfener Listen, und versinken im glasfasernduchzogenen Meer des Web 2.0, zapfen nach naivstem Wissen Big Data an und glauben aufs vermeintlich Unreflektierteste den Pressetexten, die am meisten Sog entwickelt haben. Alles wird gut.

Nach redaktionellen Sondierungsgesprächen wurde ein Vorschauausschlussverfahren (nicht wegen Kinderpornografie!) gegen folgende Inszenierungen eingeleitet, da sie sich nicht systemkonform dem Frühlingsleitmotiv unterordnen ließen. Hierunter fiel leider JANEINVIELLEICHT aufgrund interaktiver Demokratiebestrebungen mit dem Publikum als Autokraten. WORDS, da die radikale Musikalisierung von Sprache einer Kritikpartitur bedürfe, die das Layout des Blogs einfach nicht zulässt (sry!). Dann war da noch NUR KINDER, KÜCHE, KIRCHE und der letzte Satz im Werbetext (!), sowie die Revue CABARET DE PARIS nach dem Motto: Kunst produzieren, den Markt füttern.

Lauschen wir nun, und hören das Zwitschern. Sehen wir, und da sind die ersten Knospen. Der Lenz, er ist dieses Jahr früh und auch auf den kleinen Bühnen beginnt die Liebe als erstes Leitmotiv zu blühen, während Zelte nicht mehr beheizt werden müssen und die Asylpolitik als zweites Leitmotiv eine Bühne findet und der Realpolitik vorauseilt. Liebe und Asylpolitik, der Theaterfrühling steht im Zeichen der Diplomatie.

  • DISSOLVED – THE UNCANNY VALLEY von Florian Feigl und Christopher Hewitt schafft eine virtuelle Zwischenwelt. Modernste Video-Stream-Technologie verführt zu Spekulationen über die Instabilität von Kulturen und Identitäten. Unüberwindbare Barrieren und Grenzen der Wirklichkeit verschwimmen am 6. (Premiere), 7., 8., 13., 14., 15., 20., 21., 22. März in den Sophiensaelen.

Vom Diffusen weg, nehmen wir eine altbekannte Perspektive ein …

  • DRAUSSEN von dem Kollektiv Annja Hofft nimmt die Perspektive des weißen Bildungsbürgertums ein, richtet sie auf den asylpolitischen Alltag und reflektiert unser Verhalten anhand von Originaldokumenten (Gerichtsverhandlungen, Behördentexten) und Interviews mit Anwält_innen und Asylbewerber_innen.  Visualisiert mit Live-Zeichnungen und untermalt mit Live-Musik am 14. (Premiere), 15. und 16. März im Ballhaus Ost.

…  wechseln die Perspektive …

  • DIE ASYL-MONOLOGE von Michael Ruf verleiht mit wortgetreuen Texten, die auf Interviews beruhen, den Stimmen sonst ungehörter Menschen ein Gehör. Ein „Nein“ wird in diesem Dokumentarischen Theater nicht akzeptiert! Gespielt wird trotzdem, professionell, mit Schauspieler_innen, am 10. März im Theater im Aufbau Kreuzberg und am 26., 27., 29. und 30. März im Heimathafen Neukölln. Ungespielt sind im Anschluss Akteur_innen der Wirklichkeit als Diskutant_innen geladen.

… bringen die Liebe zum Anderen ins Spiel …

  • SELAM HABIBI von Anina Jendreyko mit der jungen Volksbühne Basel adaptiert „Romeo & Julia“  und überträgt die unterschiedlichen Biografien und Lebenswelten der Akteur_innen auf die Inszenierung. Eine Spurensuche des urbanen Alltags, entlang der Bruchlinien, der Konflikte und der Fülle, die die Begegnung höchst unterschiedlicher Menschen, Lebens- und Liebensweisen bietet.  Vom 4. bis 7. März im Heimathafen Neukölln und HIER verlost der Oberrang zwei Freikarten.

… finden unseren thematischen Höhepunkt in …

  • SCHÖNE NEUE LIEBE von Ulrike Düregger & Compagnie. Eine Begegnung der Bi-Kulturalität. Im Mikrokosmos steht die Liebe und das Zwischenmenschliche; im Makrokosmos entstehen fortwährende sozialpolitsche Reibungsflächen. „Wer nicht liebt, mag sich selber nicht, mag auch andere nicht“, heißt es in der musikalischen Sprach- und Tanzperformance. Zu sehen am 3., 4., 5. und 7. März in der Ausländerbehörde(!) und vom 25. bis 27. März im Theater im Aufbau Kreuzberg.

… reduzieren die Liebe wieder auf ihr egoistisches Selbst …

  • DIE KOMISCHE OKTAVE von Ulrich Rasche und Nis-Momme Stockmann berichtet vom befreiten Selbst und der Selbstverantwortung, die sie mit sich bringt, berichtet von einem Leben ohne Normen und Fremdbestimmung(?), und  von Worten wie „Liebe“ und „Hingabe“, die uns peinlich berühren. Wo das Ideal des eigenen Gestaltungswillens hinführt, erfährt man am 21. (Premiere), 22., 23., 25. Und 26. März in den Sophiensaelen.

… und zerstören die Liebe endgültig …

  • SAVE YOUR LOVE – PART 1 von Hila Golan ist die Live-Dekonstruktion einer Paarbeziehung, die Angst vorm Abstieg ins Prekariat. Eine postmoderne Lebensanleitung, in der die Dinge und Worte ihre Bedeutung verlieren. „Definitely a brave choice for a first date.“ (EXBERLINER). Fasst Euch ein Herz und paart Euch vom 14. bis 17. März im Theaterdiscounter.

… bis die Liebe 180 min lang (inkl. veganem Essen!?!) ausverkauft vor einem liegt, bevor noch der März so richtig in die Vollen starten kann, dennoch an den Tisch bittet, um die Komplizenschaft des Publikums buhlt und Formen des liebevollen Zusammenseins jenseits der Zweisamkeit erkundet:

  • TOGETHER FOREVER von Jeremy Wade vom 28.2. bis 3.3. im HAU3. „Aktuell: Während dieser Probe und der Premiere von ‚Together forever‘ werden Foto- bzw. Videoaufnahmen zu dokumentarischen Zwecken gemacht, die teilweise auch veröffentlicht werden können. Mit Ihrem Besuch in der Vorstellung erklären Sie sich damit einverstanden.“

Auch in Zukunft, werte User_innen, werden wir für Ihre Sicherheit und das reine, terroristenfreie Theatervergnügen das Netz überwachen, bevor es Sie überwacht. Vertrauen Sie uns, zu unser aller Wohl – und habt Euch ganz doll lieb.

Ihr Unruhe im Oberrang

2 Gedanken zu “VORSCHAU: Was blüht im März?

  1. Hallo, danke für das Vorstellen hier, aber es heißt „Schöne Neue Liebe“ …nicht „Schöne Neue Welt“, aber an die ist sie angelehnt … herzlichen Gruss, Ulrike Düregger

    • Ouwe, hochroter Kopf! Bin sofort ins redaktionelle Backend gestürmt und habe den Huxley in eine Düregger & Compagnie verwandelt.
      Vielen Dank für den Hinweis und entschuldigt bitte die unbewusste Verwechslung. Beste Grüße, Lukas G.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s