Hex hex im Matriarchat – „Grrrrrl“ in den Sophiensälen

2016_grrrl_gp_0405b_1-copy_670

Die vier Performer*innen des Kollektivs Henrike Iglesias kreieren an diesem Abend in den Sophiensälen einen utopischen Raum namens Fort Grrrrrl, in dem das Patriarchat ausgeschaltet ist und Konnotationen des Bösen, die Weiblichkeit zugeschrieben werden, ausgelebt werden können. Sie spielen tabuisierte und negativ assoziierte Themen wie Masturbation, Menstruation, sexuelle Selbstbestimmtheit, was es bedeutet eine „gute“ Mutter zu sein, kraftvoll und unterhaltsam durch. Weiterlesen

Wie der deutsche filmische Realismus sich in Toni Erdman selbst an den Kragen geht

thumb_1351_film_main_big

Everyone lives in his own fantasy world, but most people don’t understand that. No one perceives the real world. Each person simply calls his private, personal fantasies the truth.

– Federico Fellini

Quälend lange von schräg hinten, vom Türrahmen des Schlafzimmers aus, beobachten wir, wie die Protagonistin versucht sich aus ihrem hautengen Cocktailkleid zu pellen. Es klingelt schon zum dritten Mal. Ines (Sandra Hüller) entscheidet sich binnen Sekunden nackt zu bleiben und leitet damit eine der komischsten und skurrilsten Szenen des jüngeren deutschen Arthouse Films ein.

Die Spielzeit war vorbei, die Bühnen geschlossen, aber Maren Ades „Toni Erdmann“ hat einige von uns das Sommerloch überstehen lassen. Weiterlesen

VORSCHAU August: #immernochkeinsommerloch

Bildschirmfoto 2016-08-02 um 19.56.58

 

Das Gute am Sommer, wenn kein Sommer ist: Es gibt ganz neue Optionen! An die Stelle von See, Federball und Sonnenbrand rücken in diesen kaltnassen „Sommer“-Tagen: endlich mal den Péter Nádas lesen (indoors!), Toni Erdmann im Neuen Off schauen, mit Googles Algorithmus DeepDream rumexperimentieren (siehe Foto), Angela Merkel und Christoph Schlingensief in Der heiße Stuhl von 1992 anschauen und – die Bühnen dieser Stadt!

Weiterlesen

Wo sind die Roboter? – L’OdYSSÉE von hotairproduction im Ballhaus Ost

odyssee

Heute gehe ich mit meiner Lieblingsmaschine ins Theater. Wir hatten lange keine Zeit mehr zu zweit, aber die Vorschau verspricht Roboter als Darsteller und Musiker.

In der S-Bahn sitzt sie auf meinem Schoß und ich streichele sie zärtlich, während sie mir weiter vorliest: Maschinen auf der Suche nach ihrem Ursprung. (…) Roboter leiden, lieben und kämpfen mit den Göttern. (…) Kann ein Stück ohne Schauspieler die Aufmerksamkeit der Zuschauer gewinnen und emotionale Reaktionen hervorrufen?

Im Ballhaus Ost werden wir in eine Kunstgalerie geleitet. Es hängen schwarze Bilder an den Wänden, an kleinen Tischen bekommt man von einer Dame in griechischer Tracht kostenlos Wein ausgeschenkt, ein Staubsauger-Roboter fährt eine weiße Gips-Skulptur durch die Gegend. Der Roboter spricht verzerrtes Deutsch, Englisch und Französisch:

Wir glauben an euch, die ihr uns Leben eingehaucht habt.

Als er an einem Kabel hängen bleibt, steht ein verlotterter Typ im goldenen Mantel aus einem Sessel auf und schlurft der Maschine zur Hilfe. Dann betrachtet er der die schwarzen Bilder eingehend. Hm… sagt der Typ, der einen prima Jesus von Nazareth abgeben würde oder den Dude aus The Big Lebowski, aber wo ist da der Unterschied, denke ich, beide sind Auserwählte, die mit der Welt wie sie eingerichtet ist, mächtig Probleme bekommen. Und beide sind Amerikaner, was man so hört.  Weiterlesen

Don’t be a prisoner of the moment – Zur Eröffnung des letzten Foreign Affairs-Festivals 2016.

 

Das internationale Performing Arts Festival Foreign Affairs der Berliner Festspiele findet dieses Jahr vom 5. Juli bis 17. Juli im Haus der Berliner Festspiele und dem Martin-Gropius Bau statt.
Zum letzten Mal finden sich Künstler und Performer zusammen, um ihre künstlerischen Arbeiten zum diesjährigen Thema „uncertainity“ zu zeigen. Der Martin-Gropius-Bau widmet dem südafrikanischen Künstler William Kentridge eine umfassende Werkschau. An der Schnittstelle von Performance und Ausstellung tummeln sich vielseitige Formate und Events, die auf welche Weise auch immer „uncertain“ sein sollen. Das Thema „Unsicherheit“/ „Uncertainity“, so erklärt der Direktor des Festivals Matthias von Hartz in seiner Eröffnungsansprache, sei von William Kentridge inspiriert und würde weniger einen zeitgenössischen gesellschaftlichen Status quo der Angst ins Zentrum rücken, als vielmehr das Potenzial an Freiheit, das sich in unsicheren Verhältnissen verbirgt. Das Freiheit sich vor allem über Selbstbestimmung herstellt und Sicherheit dafür ein unverzichtbares Gut ist, wird beiseite gelassen. Weiterlesen

Rassistischer Zwischenfall beim Theatertreffen der Jugend

ttj

Vom 3. – 11. Juni 2016 gastiert das Theatertreffen der Jugend im Haus der Berliner Festspiele. Das Theatertreffen der Jugend stellt als jugendliche Version des Theatertreffens das wichtigste überregionale Treffen für junge Theatermacher_innen dar.
Eingeladen wurde diesmal auch «One day I went to Lidl» von den Autodidakten des Ballhaus Naunynstrasse, ein gemeinsames Musik- und Theaterprojekt von Geflüchteten und Berliner_innen of Color, das die Migrationsgeschichte eines Refugees in London mittels Spoken Word, Performance und Live-Musik erzählt. Dass das «ttj» damit gesellschaftliche Normalität abbildet und keine ausschließlich weiße Veranstaltung bleibt, überforderte anscheinend die ebenfalls eingeladene weiße Theatergruppe «rohestheater» aus Aachen.

«Die schlimmste Beleidigung, die ich als Künstlerin je erlebt habe»

Gleich am Eröffnungsabend verunglückte das Theatertreffen der Jugend. Die eingeladenen Gruppen sollten sich gegenseitig vorstellen. Anstatt sich mit dem Projekt «One day I went to Lidl» auseinanderzusetzen, nutzen die Aachener Jugendlichen die Gelegenheit, einen Auftritt hinzulegen, der die Autodidakten des Ballhaus Naunynstrasse rassistisch beleidigte und angriff.

Benita Bailey, die selbst am Ballhaus-Stück mitgewirkt hat und anwesend war – im Gegensatz zum Autor dieses Artikels – beschreibt die Vorgänge so: «21 Jugendliche marschierten militant mit Sonnenbrillen «maskiert» und Einkaufsbeuteln ausgestattet auf die Bühne. Die Steigerung in den Alptraum begann Weiterlesen

VORSCHAU: Was bringt der Juni?

33hijikatajapanese

Vielleicht gaben sich manche zuletzt schon beim Performing Arts Festival freie-Szene-mäßig die Kante. Und vielleicht ist es überhaupt müßig im Juni, wenn sich alle Welt zum Knutschen oder Kiffen an kleinen Wasserflächen versammelt, Ausgehtipps zu geben. Aber man kann ja auch mal bekifft ins Theater. Und händchenhaltend, mit großen Augen warten, dass der Vorhang aufgeht. Wie dem auch sei: Hier eine Auswahl von Premieren und allerlei Dienliches für den Juni!

Im Ackerstadtpalast bringen die Regisseurin Yael Gaathon und die Tänzerin Vangeline das absurde Körpertheater Butoh aus Japan mit der Musik Ludwig van Beethovens zusammen. “Dancing with Ghosts” zieht seine Inspiration Weiterlesen

GRANDE FINALE: Der letzte Tag des Performing Arts Festivals

HEARTS 4 HEARTS

© HEARTS IV ♥

Anstatt nun in konjunktivische Wehmut zu verfallen, welche Performance man doch unbedingt hätte sehen müssen, Schluss damit: Es gibt von morgens bis tief in die Nacht am letzten Tag des Performing Arts Festivals genug zu tun/sehen/hören/staunen. Hier unsere Tipps, sortiert nach Kiezen, dann müsst ihr euch theoretisch nicht mal groß vom Fleck rühren, was bei fast 30 Grad mit Sicherheit nicht verkehrt ist! (Sorry Schlachtensee, Wannsee usw. – ihr müsst leider bis Montag warten!)

1. NEUKÖLLN
Es geht los um 12 Uhr im Klunkerkranich über den Dächern (hoffentlich mit reichlich regenerierendem Sonnenschein!) mit dem Festivalbrunch für die ganze Festival-Familie, auch euch!
Ein paar Schritte weiter (direkt am U-Bahnhof Karl-Marx-Straße) versammeln sich im Theaterprobensaal VHS um 15.00 Uhr alle möglichen Beteiligten des Festivals zu einer Rückmeldung und damit Vorausplanung für 2017. Zurück in die Zukunft sozusagen.
Alternativ kann man auch Richtung Hermannplatz ins Tatwerk zu „CAPTURING A WHITE BIRD. THAT IS ALL THE SAME AS CAPTURING THE BLUE SKY“ (15.30) von 4 Rude spazieren, wo es um Utopien und das Versinken im Sand geht.

WebsiteProduktionCapturing_a_Bird_Foto_4Rude_de846af253

© 4RUDE. „Capturing a white bird“ im TATWERK.

Wieder zurück in der Karl-Marx-Straße geht es zum George Tabori Preis 2016, der um 17 Uhr im Heimathafen verliehen wird. Der Preis stellt die höchste bundesweite Auszeichnung für Ensembles und Künstler*innen aus der freien Theaterszene dar.
Ebenfalls in der Nähe vom Hermannplatz folgt um 18 Uhr im URBANRAUM die Performance „Hearts IV ♥“ zum Thema Künstlerhearts und zum homofonen „basic surviving kit“.

2. NORD-OST
Im Prenzlauer Berg und in Pankow beginnt das Programm noch früher: Weiterlesen